Schwerkranke begleiten

Entlastung pflegender Angehöriger

Schwerkranke begleiten

Entlastung pflegender Angehöriger

Ältere, kranke und sterbende Menschen betreuen – Angehörige entlasten
Freiwillige unterstützen und begleiten Schwerkranke, Sterbende und ihre Angehörigen und tragen im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu deren Wohlbefinden bei.

  • Sie ergänzen Spitex, Hausärzte und Seelsorger. Sie entlasten in erster Linie die Angehörigen zu Hause, aber auch in Institutionen.
  • Sie tragen keine pflegerisch-medizinische Verantwortung.
  • Alle Begleitende unterstehen der Schweigepflicht analog einer Pflegefachfrau/-mann.
  • Einsatzdauer mindestens 3 Stunden, Nachtwachen 9 Stunden von 22 Uhr bis 7.00 Uhr.

 

Brauchen Sie Begleitung oder Entlastung?
Rufen Sie bei der Spitex Niesen an: 033 672 22 37.

Tarife Begleitung Schwerkranker durch Freiwillige
Pro Stunde CHF 8.–
(mindestens 3 Std./Einsatz)
Pro Nacht CHF 80.–
(von 22 bis 07.00 Uhr)

Praktischer Einsatz als Begleitende oder Begleitender Schwerkranker

Im praktischen Einsatz arbeiten Sie auf freiwilliger Basis. Nach einem Gespräch bei Spitex Niesen besuchen Sie einen Grundkurs für die Begleitung Sterbender und deren Angehörigen beim Roten Kreuz, Thun.
Jährliche Weiterbildungskurse besuchen Sie beim Verein „Begleitung Schwerkranker“ in Thun. Betreut werden Sie von Fachpersonen der Spitex Niesen und seelsorgerlich von zwei Praxisbegleiterinnen. Vermittelt an Schwerkranke und deren Angehörigen werden Sie von der Spitex Niesen

Mehr Informationen
Interessiert Sie diese Aufgabe? Möchten Sie sich engagieren? Nehmen Sie Kontakt auf!

Geschäftstelle 60+
Frau Ursula Hari,

Tel. 033 672 30 43
info@senioren-frutigland.ch

oder bei

Spitex Niesen
Herrn Martin Fuhrer

Adelbodenstrasse 27, 3714 Frutigen
Tel. 033 672 22 37
info@spitexniesen.ch

Aus- und Weiterbildung

Grundkurs „Begleiten in den letzten Tagen und Stunden“
bei beocare.ch in Thun (SRK Bern-Oberland)

Nächster Grundkurs:.
Der nächsten Kurs wir ab Freitag 20. Oktober 2017 angeboten.

In diesem Kurs für freiwillig Mitarbeitende in der Schwerkranken- und Sterbebegleitung

  • werden Sie für die Aufgabe als freiwillige Mitarbeiterin in der Sterbebegleitung vorbereitet
  • lernen Sie den natürlichen Sterbeprozess und die damit verbundenen Bedürfnisse eines Menschen kennen und erhalten Anregungen zur Gestaltung der Begleitung
  • üben Sie sich in der verbalen, nonverbalen, offenen und toleranten Kommunikation mit schwerkranken und sterbenden Menschen und ihren Angehörigen
  • kennen Sie die Rolle einer freiwilligen Mitarbeiterin und setzen sich mit Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit mit allen Beteiligten auseinander
  • erarbeiten Sie sich Grundlagewissen

Zusätzlich erhalten Sie einen halben Tag Praxisberatung.
Mehr Informationen finden Sie auf der Website www.beocare.ch

Weiterbildung
Jährlich findet in Thun beim „Verein Schwerkranke begleiten“ ein Weiterbildungskurs statt, 7. November 2017
Auch beocare bietet interessante Weiterbildungskurse an.

Regionale Teamarbeit

An die Alterskonferenz ging 2007 die Anfrage, im Frutigland eine selbständige Organisation zur Begleitung Schwerkranker und Sterbender zu gründen.
Die Geschäftsstelle 60+ suchte und fand Partner für die Umsetzung des Auftrages. Es ergab sich eine gute organisationsübergreifende Zusammenarbeit zwischen der Alterskonferenz Frutigland, der Spitex Niesen, den Kirchgemeinden im Frutigtal und Wimmis und freiwilligen Frauen und Männern.

 

Aufgabenaufteilung

Die Geschäftstelle 60+ ermittelt Freiwillige, die sich für die Aufgabe einer Begleitung Schwerkranker, resp. Entlastung derer Angehörigen, interessieren.
Die Freiwilligen besuchen einen Grund- und Weiterbildungskurs in Thun, welche die Gemeinden der Alterskonferenz unterstützen.
Die Spitex Niesen vermittelt die Freiwilligen, betreut sie fachlich und bezieht sie ins Team ein.
Die Freiwilligen geniessen mehrmals im Jahr eine seelsorgerliche Praxisbegleitung durch eine Pfarrperson. Diese Praxisbegleitung tragen die Kirchgemeinden.